Artikelformat
28. Dezember 2006

Tipps & Tricks zu Google AdSense

Webspace kostet Geld und wenn man seine eigenen Erfahrungen an andere weiter gibt sollte dies nicht noch kosten. Was kann mann tun? WERBUNG? Aber was für eine: Pornobanner, neeeee! Adsense-Banner bringen kontextsensitive Informationen, die im besten Fall sinnvolle Ergänzungen zum Text darstellen und im schlimmsten Fall für (,wenn kein entsprechender Werbepartner gefunden wird,) Gemeinnützige Organisationen geworben wird.

Was ist Google Adsense?

Google Adsense gehört zum Suchmaschinenbetreiber Google. Webmastern können durch Werbung, die angeklickt wird Geld verdienen.
Es werden Textblöcke und/oder Banner auf den Webseiten eingeblendet. Für jeden Klick auf einen der Textblöcke oder Banner wird dem Webmaster der Seite ein Betrag gutgeschrieben. Die höhe der Beträge richtet sich nach wieder immer nach Angebot und Nachfrage, deshalb kann man nie sagen was wieviel einbringt.

Vorteile von Google Adsense

Adsense gehört wie schon erwähnt zu Google, d.h. die Anzeigen und das Geschäftgebahren sind seriös und die Einnahmen werden auch überwiesen. Des Weiteren ist das einblenden von relevanter Werbung weit besser als themenunspezifische Bannerwerbung von Anbieter XYZ.

Anmerkung: Bei Anmeldung wird ihre Homepage normalerweise zunächst überprüft, d.h. es kann ein paar Tage bis Wochen dauern bis sie durchstarten können.

Installation
Melden sie sich nachdem Sie Ihre Anmeldedaten bekommen haben bei oben genannter Adresse an und gehen Sie auf Adsense-Setup.
Es gibt drei Bereiche die erklärt werden. Für uns ist zunächst einmal der erste nur interessant “Adsense für Contentseiten”.
Auch jetzt beleiben wir zunächst bei der Standardlösung und gehen mit “Anzeigenblock” weiter, sie können natürlich auswählen ob nur Text oder Bild oder beides.
Im nächsten Schritt werden Format und Farben festgelegt:
Format: Sollte sich nach ihrer Seite richten und nicht immer nur ein grpßes horizontales Banner sein
Farben: Gehen sie gleich auf Vorlagen bearebiten um eine neue Vorlage zu definieren (Sie werden bestimmt noch viele Male diese Vorlage benutzen.) Tipps zur Farbwahl später… Geben Sie der Vorlage einen Namen und beginnen Sie von Anfang an.
Weitere Optionen: Arbeiten mit Channel und alles andere ignorien Sie zunächst. Bei weiter erhalten sie den Code, den sie in Ihre Homepage einfügen können. Eine einfache Möglichkeit wäre der Iframesatz, der aber logischerweise nicht funktioniert (, da Google den Inhalt der eigentlichen Seite nicht lesen kann) und von Google auch verboten ist. Ich zitiere Googlehilfe: “Unsere Technologie zur Durchführung von zielgerichteten Werbekampagnen wurde nicht für die Bereitstellung von Anzeigen innerhalb eines IFRAME optimiert. Wenn Sie den AdSense-Code in einem IFRAME platziert haben, werden auf Ihrer Website möglicherweise weniger relevante Anzeigen oder Anzeigen für gemeinnützige Organisationen angezeigt. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, fügen Sie unseren Anzeigencode bitte direkt in den Quellcode Ihrer Webseite ein. Wenn Sie diese Änderungen vorgenommen haben, kann es sein, dass nicht sofort relevante Anzeigen geschaltet werden. Bis wir Ihre Website erneut durchsuchen können, was 48 Stunden oder länger dauern kann,werden auf der Seite weiterhin nicht zielgerichtete Anzeigen oder Anzeigen für gemeinnützige Organisationen angezeigt.”
Eine weit bessere Möglichkeit ist die Codeansicht von Html-Areana beispielsweise in diesem CMS oder einfach eine Tabelle (siehe im folgenden).

Hier ein Beispiel:
<table width=”250″ border=”0″>
<tr>
<td<script type=”text/javascript”><!–
google_ad_client = “pub-6949220*******”;
google_ad_width = 336;
google_ad_height = 280;
google_ad_format = “336x280_as”;
google_ad_type = “text_image”;
google_ad_channel =””;
google_color_border = “000000”;
google_color_bg = “000000”;
google_color_link = “ACAB99″;
google_color_url = “457196”;
google_color_text = “ACAB88″;
//–></script>
<script type=”text/javascript”
src=”http://pagead2.googlesyndication.com/pagead/*****show_ads.js”>
</script></td>

Auszahlung bei Google Adsense:

Die Auszahlung kann per Scheck (Vorsicht Auslandsscheckgebühren) oder per Überweisung (Beachten: erfolgt in Euro) erfolgen. Eine Auszahlung ist erst ab mehr als 100$ möglich, d.h. wenn in einem Monat der Betrag nicht erreicht wird wird er in den nächsten Monat übernommen usw. Ein Beispiel: Eine Site bringt 25$/ Monat, dann wird Januar in Februar, Gesamt-Februar in März und Gesamt–März in April übernommen. Ende März erfolg dann die Auszahlung für den Zeitraum 1.1-30.4. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit einmal im Jahr eine Zahlung zu erhalten.

Optimierung:

Adsense als Bestandteil ihrer Website
* kein Rahmen (Hintergrundfarbe = Rahmenfarbe)
* Farbe des Hintergrundes und den Text in der Farbe ihres normalen Content-Textes
* gutes Format wäre beispielsweise das Anzeigen-Format 336×280

Anzahl der Anzeigen
Google erlaubt Ihnen bis zu 3 Anzeigen sowie einen Linkblock. Wenn Sie dies nutzen sollten Sie auch genügend Content haben! Google erwartet das ihre Seiten dem Surfer Informationen bieten. Lesen sie sich auf jeden Fall die Terms of Service von Google durch. Nicht erlaubt ist zum Beispiel das plazieren von Google-Anzeigen auf Registrierungs-Seiten.

Keywordoptimierung
“Nicht nur für Suchmaschinenoptimierung lohnt es sich keyword-Recherche zu betreiben. Dies kann auch lohnenswert sein um auf besonders gewinnbringende AdSense-Anzeigen zu optimieren. Vergleiche zwischen keywords können sie zum Beispiel mit dem Overture Bidtool machen. Natürlich kennen Sie so nicht die Preise von Google aber dieses Tool eignet sich durchaus um keywords zu vergleichen.” [1]

Auch Linkblöcke statt nur Content-Seiten
Linkblöcke passen vom Format oft gut in die Seitenleisten einer Website und machen dort unterhalb oder innerhalb des Navigationsmenüs gute Umsätze.

Experimentieren
“Experimentieren Sie viel mit den Farben ihrer Anzeigen, den angebotenen Formaten und der Platzierung der Anzeigen auf ihrer Website. Nutzen Sie Channels um den Erfolg oder Misserfolg ihrer Experimente zu überprüfen. Sie sollten möglichst jeden einzelnen Werbeplatz ihrer Website mit einem eigenen Channel belegen und sich dort täglich einen Überblick über Veränderungen verschaffen.” [1]

Klickrate und Klickerlöß
Bei mehren Google-Anzeigen-Blöcke sollten Sie darauf achten dass der Block mit der höchsten Klickrate als erstes im Quelltext erscheint. Die Erfahrung hat gezeigt das dieser Block die AdSense-Anzeigen mit der höchsten Vergütung pro Klick enthält.

Suchfunktion und Adsense Suchergebnisseiten
“Sie nutzen AdSense für Contentseiten, aber was ist mit AdSense für Suchergebnisseiten? Auch dies ist kann eine gute Einnahmequelle sein. Nutzen Sie zum Beispiel diese Werbeform um Ihren Besuchern gleichzeitig eine effektive Suche für ihre Website (bis zu 3 Domains gleichzeitig) anzubieten!” Wählen die “Suchergebnisseite im neuen Browser-Fenster öffnen.”, den Sie wollen Ihre Gäste ja nicht verlieren.

Welches Anzeigen-Format?
“Laut Google sind die Formate 336×280 Large Rectangle, 300×250 Inline Rectangle und 160×600 Wide Skyscraper die effektivsten Formate. Allgemein lässt sich sagen, da meist breitere Formate effektiver sind. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass der Leser so in einer Zeile mehr Informationen erhält und nicht ständig in die nächste Zeile wechseln muss, denn dadurch steigt die Bereitschaft den Anzeigen-Block zu verlassen.” [1]

Selbst klicken keinesfalls!
Klicken Sie nicht auf ihre eigenen Anzeigen und halten Sie sich peinlichst genau an die Vorgaben von Google (siehe Term of Service). Es wäre schade AdSense nicht mehr nutzen zu können. Google bietet eine sehr umfangreiche Support-Seite, Optimierungsseiten und Google Blog “Inside Adsense” an. Ansonsten ist die Folge eine dauerhafte Sperrung. Siehe hier

Klickibunti weg damit!
Nehmen Sie alles von Ihrer Seite was nicht Content oder Werbeblöcke sind. Zum einen macht es die Site meist unübersichtlich und zum anderen vielleicht langsam (in Abhänigkeit zum Server und zur Anbindung des Besuches).

Inhalt vs. Copy-and-paste
Schreiben Sie Artikel selbst und nehmen Sie sich Zeit! Das kopieren von Inhalt anderer Seiten sollte nur unter einer ordentlichen Zitierweise geschehen alles andere ist geistiger Raub oder zusammengesammelter Mist!

Folge der Nichteinhaltung der Programmrichtlinien:

Mail von Google Adsense
Betreff: Google AdSense-Konto deaktiviert

/Zitat
Hallo ***********,

Uns ist aufgefallen, dass für Anzeigen auf Ihren Webseiten ungültige
Klicks ausgeführt wurden. Aus diesem Grund haben wir Ihr Google
AdSense-Konto deaktiviert. Diese Maßnahme wurde ergriffen, um die
Interessen der AdWords-Kunden zu wahren.

Auf der Website eines Publishers dürfen keinesfalls unzulässige Klicks
auf Anzeigen generiert werden. Dazu zählen unter anderem Klicks, die
folgendermaßen generiert werden:

– von einem Publisher auf seinen eigenen Webseiten
– durch andere, die von einem Publisher dazu animiert werden, auf seine
Anzeigen zu klicken
– durch die Verwendung von automatischen Klick-Tools oder sonstiger
betrügerischer Software
– von einem Publisher, der den Anzeigencode verändert, oder das Layout,
das Verhalten, die Zielrichtung oder die Schaltung von Anzeigen aus
welchem Grund auch immer verändert

Solche Methoden verstoßen gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen
sowie die Programmrichtlinien von Google AdSense. Diese finden Sie
unter:

https://www.google.com/adsense/localized-terms?hl=de
https://www.google.com/adsense/policies?hl=de

Publisher, deren Konten aufgrund von ungültiger Klickaktivität
deaktiviert wurden, sind zu einer weiteren Teilnahme am
AdSense-Programm nicht berechtigt und erhalten keine weiteren
Zahlungen. Die Einnahmen Ihres Kontos werden den betroffenen Inserenten
zurückerstattet.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Google AdSense-Team

/Zitat Ende
Sperrung eines Nutzer:
Wenn das eigene Nutzerkonto erst einal gesperrt ist, dann ist der NAME, ADRESSE und KONTOVERBINDUNG blacklistet. Unter einem anderen Nutzer sind die gleichen Seiten wohl wieder mit Werbung zu bestücken.